Thank You!

I’m not huge on Spotify, but every listener and supporter counts massively in my book. A single note can change the life of a single person, this is how I see it. If I have only made one person on this planet feeling better with my music: mission accomplished.

So, THANK YOU ALL (and click the image to check my Spotify artist page)!

P.S.: I know, I’m lagging on the album… it’s coming, no worries. It has to be perfect, you know… 😉

I do not sell my own music anymore

I decided to offer all my music for which I own the copyrights* for free, now and in the future. “Free” means all music I have on my own label (L2 Music) can be downloaded for as low as zero (all currencies, smiles preferred) or for whatever amount you think is right, in the best possible quality! There are no hooks, eyelets or hidden conditions. There is just music.

You can either stream my music for free via Spotify or stream and/or download at Bandcamp.

Bandcamp

*Digital downloads, not physical products, of course. I have no influence on the price of my music that I have signed with other labels, hence I can not offer this for free. But all of my albums are on my own label, and most of my non-dance-music productions.

Of course, I will still do paid remixes (and receive royalties for those), and sign my music to other labels, mostly dance music productions. But music on my own label (my albums etc.) will be free from now on.

Why am I doing this?

It’s simple, really. There is no point in asking you to pay for the download of music files anymore when you can stream it for free already. Those who like to listen to music in top quality (the audiophiles among you), there are the free or pay-what-you-want downloads at Bandcamp.

Nevertheless, I would like to ask each one of you to support me by becoming my patron:

Become a Patron!

Thank you, no matter if you’re just a listener or paying subscriber/downloader. You’re all equally valuable to me.

Interview mit Dieter Meier (YELLO)

Dieter Meier von Yello hat eines der klügsten Interviews gegeben, dass ich seit langem lesen konnte. Darunter Statements wie dieses:

Ja, es gibt Streamingportale wie Spotify. Da macht die Industrie auch wieder den Fehler, dass sie nicht transparent ist. Man weiß nicht, welches Geld woher kommt und wie es verteilt wird. Wenn du eine Million Mal gespielt wirst, verdienst du zehn Euro. Man weiß also nur eins: dass man im Grunde nichts bekommt. Es wird oft gesagt: Heute wird mit Live Geld verdient. Aber wenn du unterwegs bist als neue Band und 300 Leute sind im Publikum – und da hast du es schon ziemlich weit gebracht – dann rentiert sich das nicht. Dabei ist Streaming eigentlich ein wunderbares Medium und es wäre ganz einfach, die Einnahmen transparent zu verteilen. Es ist einfach ungerecht, mal abgesehen von der Geldverteilung: dass der Musiker nicht einmal weiß, was er überhaupt für einen Mehrwert schafft!

via 08.09.2014: Demokratisch heißt nicht gratis (neues-deutschland.de).

Ich bin auch auf Spotify vertreten, sowohl als Künstler — gleich 2 mal, als “Vogelmann” und “Ingo Vogelmann”, was ich selbst Schuld bin, übrigens — als auch als Label. Als Label werde ich meinem Distributor sagen, er möge dort nichts mehr veröffentlichen, weil ich Spotify für Verbrecher halte. Präziser: Betrüger und Diebe.