Unsere herzallerliebste GEMA schlug diese Woche wieder mal mit einer wahnwitzigen Idee auf. Aber dieses Mal toppt sie wirklich alles Dagewesene. Es ist davon auszugehen, das die Strippenzieher in der GEMA unter erheblichen Wahrnehmungsstörungen leiden und gerade dabei sind, sich nach dem Fiasko einer komplett versauten Tarifreform noch weiterhin so dermaßen zu verzetteln, daß man ernsthafte Zweifel am geistigen Gesundheitszustand der besagten Entscheider hegen muss.

Ein gutes Beispiel für den Grund solcher Vermutungen ist das hier:

[youtube www.youtube.com/watch?v=LtLlAJ1VdhY%5D

Kommen wir zum Aktuellen Wahnsinn. Ich versuche es so kurz und verständlich wie möglich zu machen, denn — wie ja bereits bekannt — ist alles, was von der GEMA kommt, immer genau das Gegenteil:

In Deutschland ansässige DJs, die in Deutschland spielen, sollen zukünftig 13 ct. pro Track bezahlen, welcher zur Vorführung gedacht/geeignet ist und sich auf ihren Speichermedien befindet, und zwar für JEDE Kopie desselben, egal auf welchem Speichermedium. Das bedeutet also, dass ich als DJ beispielsweise für alle 16.759 Tracks (Stand: heute) jeweils 13 ct. bezahlen soll (jährlich). Das wären dann 2.178,67 €. Diese Summe gilt lediglich für die Kopien, die sich auf meinem Laptop befinden, mit dem ich live spiele. Das Backup dieser Dateien auf einem zweiten Computer — welches ich ja zweifellos für den Notfall benötige — ist hier noch nicht mit hinzugerechnet, schlüge aber noch obendrein mit nochmal derselben Summe zu Buche. Ihr könnt selbst rechnen. Der Veranstalter/Club zahlt seine GEMA-Gebühren noch zusätzlich, wird lediglich von dem sogenannten “Laptopzuschlag” (30%) befreit, weil den ja jetzt quasi die DJs selbst bezahlen sollen.

Es ist fraglich

  • wie DJs, die nicht direkt Superstar-Gagen erzielen, das bezahlen sollen.
  • welche Spionagetechniken die GEMA anwenden will, um DJs Anzahl und Vorhandensein entsprechender Dateien nachzuweisen bzw. welche Methoden die GEMA dafür parat hält, um auch hier mal wieder die Beweislast umzukehren.
  • wie viele deutsche DJs sich diesen Blödsinn gefallen lassen und überhaupt noch in Deutschland spielen werden.

Wenn das nicht tatsächlich bitterer Ernst wäre, könnte man davon ausgehen, dass es sich hier um einen vorgezogenen Aprilscherz handelt.

JETZT muss eine gewaltige Protestwelle über die GEMA rollen! Wir reden hier von der Möglichkeit, das die deutsche Clubkultur hierdurch aussterben könnte. Bitte macht euch das alle bewusst, das ist kein Spaß.

Say something, preferably nice...