Wir mögen gern Sushi. Und weil wir uns das taximässig liefern lassen wollten, ergab sich folgende Email-Konversation:

Guten Tag,

das wir wegen der Entfernung — obwohl in selber Stadt — nicht bei Ihnen bestellen können, finden wir unfassbar.

Riesengrosse Enttäuschung.

iV

Antwort nach weniger als 24 Stunden, vom Inhaber selbst, und das ist ein recht großer Laden:

Liebe Familie Vogelmann, (Anmerkung von mir: Wie niedlich.)

ich kann Ihre Enttäuschung nachempfinden. Jedoch können wir am Zustand der Anlieferung z.Zt. nichts ändern.

Unsere beiden Filialen sind über 11 km von Ihnen entfernt. Das sind hin und zurück 22 km! Da ist einer unserer Fahrer einfach zu lange für innenstädtische Bestellungen blockiert.

Da wir immer eine gute Dienstleistungen bei unseren Arbeiten (Service, Küche, Fahrer) von uns selber fordern, kann ich das für Anlieferungen zu Ihrem Stadtteil nicht garantieren.

Sie haben jedoch die die Möglichkeit einer Abholerbestellung, die wir für Sie dann frisch zubereiten und bei Ihrer Ankunft direkt mitgenommen werden kann. Zudem entwickelten wir für diese Möglichkeit unser Abholerheft bei dem Sie eine 10 Euro Gutschrift erhalten. Und sollte es zu einer kurzen Wartezeit kommen, erhalten Sie auch einen Grünen Tee gratis.

Ich hoffe nach meinen Zeilen verstehen Sie nun unser Handeln und sind nicht mehr arg verärgert über uns.

Mit den besten Grüßen

Bin ich in der Tat nicht mehr so sehr. Das Problem war sicher das kalte agieren der Dame am Telefon, die das so nicht erklärte. So ein plattes “dahin liefern wir nicht” ist eher unbefriedigend.

Say something, preferably nice...