Sollte man lesen, hier nur ein (sehr kleiner) Auszug:

Eine quantitativ relevante Protestbewegung, deren Einfluss zeitlich über das jeweilige Ereignis (z. B. G8-Gipfel) und seine unmittelbare mediale Rezeption hinausreicht, ist weit und breit nicht zu sehen.

Die einzige Chance für einen grundlegenden Wandel der Politik, die dem altmodischen „Gemeinwohl“ dient (Wirtschaft, Finanzen, Entwicklung, Umwelt, Demokratisierung) liegt im allmählichern Gewinnen gesellschaftlicher Hegemonie (aber nicht wie bei Gramsci an das „Proletariat“ gebunden) mit Hilfe entsprechender Parteien und vernetzten Menschen, die sich aus ihrer „selbstverschuldeten Unmündigkeit“ (Immanuel Kant) befreien wollen. Diesen Willen kann ich noch nicht erkennen. Insofern dürfen die Oligarchen noch ruhig schlafen.

via gulli.com – news – Die sich abzeichnende Neue Weltordnung (2).

Say something, preferably nice...