Das Konzept-Album „GOD“ ist Ingo Vogelmanns bisher komplexeste Veröffentlichung. „GOD“ ist die Verdichtung und die Essenz von Vogelmanns gesamten bisherigen Schaffens. 4 Stunden Musik geben ein monumentales Statement zu den Begriffen „Religion“ und „Glaube“ ab.

„GOD“ zeigt all die außerordentlichen Facetten und Spielarten der Virtuosität von Ingo Vogelmann und erlaubt dem Hörer eine abwechslungsreiche, phantastische und packende Reise durch die eigene Imagination. Treibende Rhythmen, träumerische Sphärenklänge, ethnischen Soundcollagen, futuristische Elektronik und episch-orchestralen Passagen werden zu Metaphern für die unendliche Formenvielfalt einer spirituellen Präsenz im alltäglichen Leben.

Man nähert sich „GOD“ ganz spielerisch und unbefangen. Die Musik tritt über die Grenzen der eigenen Form hinaus und ermöglicht dem Hörer auf unkonventionelle Weise neue und umfassendere Sichtweisen und Einblicke zu erlangen.

Ungeachtet des konträren betrachteten Themas schafft Ingo Vogelmann wieder einmal großes Kino mit bestem Unterhaltungswert.

Die musikalischen Darstellungen sind ein Spiegelbild von unumstößlichem Optimismus mit einem gewissen Augenzwinkern. Davon zeugt auch das selbstironische Artwork.

Jarre, Vangelis, Marillion und Oldfield werden nicht nur zitiert, sondern deren Oeuvre auf eine unvergleichliche Art weitergeführt. Ingo Vogelmann bleibt sich dabei seiner einmaligen Handschrift treu und bettet seine meisterhaften musikalischen Schöpfungen in eine moderne High-Quality Produktion ein, die für jede hochwertige Stereoanlage als Referenz dienen kann.

Jeder Teil der Komposition kann als Einzelwerk begriffen werden, aber das imposante Gesamtbild entsteht natürlich erst durch Hören der Komposition der Abfolge. Die Stücke leiten dabei grundsätzlich immer organisch ineinander über. „GOD“ sprengt in seiner komplexen Machart die Grenzen der konventionellen Hörgewohnheiten und ist mit seinem großem Gestus und dem anspruchsvollen Thema schon jetzt ein Klassiker, dessen künstlerische Bedeutsamkeit und handwerkliche Perfektion ein Maßstab für die progressive Musik gesetzt hat.

— Bernhard Wöstheinrich | www.redundantrocker.com

Das komplette Album kann übrigens unter www.ingovogelmann.com (mittlerweile) kostenlos heruntergeladen werden.

Say something, preferably nice...